Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt? Online Version ansehen.

Newsletter
aus dem Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge

06. Januar 2022
Sehr geehrte(r) Frau/Herr ,
liebe Akteurinnen und Akteure der Thüringer Integrationsarbeit,

das neue Jahr 2022 hat begonnen – viele Aufgaben und Themen bleiben jedoch die gleichen.
Darum möchten wir mit Ihnen weiterhin Hoffnung für Afghanistan verbreiten. Unsere Klappkarten „Hoffnungsbilder“ können Sie dafür kostenfrei bestellen.

Zu Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie haben wir unten aktuelle mehrsprachige Informationen verlinkt.

Zugleich freuen wir uns auf ein neues Jahr voll mit Ihren tollen Ideen, Impulsen und Aktionen für Integration und Teilhabe in Thüringen. Wir wünschen Ihnen ein hoffnungsvolles und gesundes Jahr 2022!

Herzliche Grüße
Ihr Team im Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge

Informationen aus dem Büro der Beauftragten

Wir verbreiten weiter „Hoffnung für Afghanistan“

Über 3.000 Postkarten mit Hoffnungsbildern für Afghanistan haben wir im Advent in Thüringen und darüber hinaus verteilt. Unser Anliegen ist, die Lage der Menschen dort weiterhin im Blick zu behalten und ihre Träume und Wünsche nach einem Leben in Freiheit, Sicherheit und Selbstbestimmtheit hochzuhalten.

Die Karten haben auch 2022 nicht an Aktualität verloren. Die Lage in Afghanistan hat sich kein bisschen verbessert – im Gegenteil. Die wirtschaftliche Krise und der Winter erschweren die Lebensbedingungen täglich.

Deshalb laden wir weiter ein, Postkarten zu bestellen, um mit ihnen an die Situation in Afghanistan zu erinnern – und die Hoffnungen vieler Menschen in Afghanistan zu teilen.

Zum Bestellformular

290 pixel image width
290 pixel image width
290 pixel image width
290 pixel image width
Postkarten bestellen

Medieninformationen 

Thüringen freut sich über Ernennung der neuen Bundesintegrationsbeauftragten (Erfurt, 09.12.2021)
Annett Roswora, geschäftsführende Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge, begrüßt die Ernennung von Reem Alabali-Radovan als neue Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration im Bundeskanzleramt.

Informationen und Veranstaltungen Dritter

Mehrsprachige Informationen zur Corona-Situation

Auf der Internetseite der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration finden Sie die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung, Hinweise zu Hygiene und Quarantäne sowie Informationen zu wichtigen Anlaufstellen in 23 Sprachen. Die Informationen werden laufend erweitert und aktualisiert.

Zur Internetseite

Aktualisierte Publikation „Wegweiser - Werkzeugkoffer der Asylverfahrensberatung“

Der Flüchtlingsrat Thüringen e. V. hat seinen „Wegweiser - Werkzeugkoffer der Asylverfahrensberatung“ aktualisiert und ergänzt. Der Wegweiser bietet eine praxisbezogene Auswahl an Beratungshilfen und Literaturempfehlungen sowie zahlreiche Links für einen erleichterten Einstieg in die Materie und soll als Werkzeug für Berater*innen in der Unterstützung von Geflüchteten im laufenden Asylverfahren dienen.

Zum Wegweiser

Seminarprogramm „MPs 2030“ für engagierte Neuzugewanderte

Bewerbungsfrist: 9. Januar 2022

Das Programm unterstützt junge Neuzugewanderte dabei, in Politik und Zivilgesellschaft aktiv zu werden. In regelmäßig stattfindenden Wochenendseminaren beschäftigen sich die Teilnehmer*innen mit aktuellen Themen aus Politik und Zivilgesellschaft und entwickeln praktische Fähigkeiten, um eigene Projekte zu realisieren und sich in Parteien, sozialen Bewegungen, Vereinen etc. zu engagieren.

Das Programm richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 bis 32 Jahren, die keine Staatsbürger*innen von EU-Mitgliedsstaaten sind, während der letzten zehn Jahre nach Deutschland gekommen sind und eine Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis haben.

Die Wochenendseminare finden in Berlin statt. Fahrt- und Übernachtungskosten werden übernommen. „MPs 2030“ ist ein Angebot von IMPACT – Civil Society Research and Development e. V.

Mehr Information und Bewerbungsformular 

Förderprogramm Modellprojekte „Antirassistische/ rassismuskritische politische Bildung stärken“

Bewerbungsfrist: 14. Januar 2022

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sucht Projekte, die antirassistische/rassismuskritische Bildungsarbeit etablieren, weiterentwickeln und verstetigen, sowie Projekte, die in diesem Rahmen Empowerment, Gleichstellungs- und Teilhabestrategien fokussieren.
Anträge können Träger und Organisationen stellen, die über nachgewiesene Erfahrungen und Kompetenzen in der Entwicklung und Umsetzung von Projekten der antirassistischen/rassismuskritischen politischen Bildung sowie über Erfahrungen mit besonders vulnerablen Zielgruppen verfügen.
Anträge von Migranten*innenselbstorganisationen werden besonders begrüßt.

Mehr Information und Bewerbungsformular 

Studienangebot Bildende Kunst & Grafik-Design für Menschen mit Fluchtgeschichte, HGB Leipzig

Bewerbungszeit: 14. Februar bis 13. April 2022

Das Programmstudium der Akademie für transkulturellen Austausch (AtA) umfasst vier Semester (zwei Jahre) und bietet Menschen mit Fluchtgeschichte die Möglichkeit, sich auf ein reguläres Studium in einem der vier Diplomstudiengänge an der HGB Leipzig vorzubereiten (Buchkunst/Grafikdesign, Fotografie, Malerei/Grafik, Medienkunst). Die im Programm erbrachten Studienleistungen können auf ein späteres Studium an der HGB Leipzig angerechnet werden. Wichtiger Teil des Programmstudiums sind die im Haus angebotenen Sprachkurse auf den Niveaustufen B1 - C1. Vorraussetzung für die Bewerbung sind u. a. eine Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abiturzeugnis oder gleichwertiges) und mindestens A2 Sprachniveau.

Mehr Information und Bewerbung

Online-Fortbildung: „Identifizierung der besonderen Schutzbedürftigkeit von Asylsuchenden

12. Januar 2022 | 16.00-18.00 Uhr | online

Die Online-Fortbildung des Refugio Thüringen e. V. befasst sich mit der Identifizierung der besonderen Schutzbedürftigkeit von Asylsuchenden. PD Dr. Markus Stingl von der Universitätsklinik Gießen wird über das Thema „Screening 2.0 - Besonderer Schutzbedarf bei Geflüchteten“ referieren und über aktuelle Erfahrungen und Entwicklungen in Hessen berichten. Dort wurde ein mehrstufiges Konzept zur Erfassung von Schutzbedürftigkeit erarbeitet und überprüft. Es konnten darüber hinaus auf Grundlage des belegten Bedarfs verschiedene Versorgungsstrukturen etabliert werden.

Anmeldung bis 11.01.2022 an: fortbildung@refugio-thueringen.de 

Online-Workshopreihe: „Transkulturelle Kompetenzen im Asylverfahren – Qualifizierung und Beratung“

Die Maßnahme findet im Rahmen des Projektes „Transkulturelle Kompetenzen im Asylverfahren – Qualifizierung und Beratung“ statt.
Das Projekt dient der Kompetenzerweiterung und Optimierung der Abläufe im deutschen Asylsystem durch bedarfsgerechte Qualifizierungsmaßnahmen sowie lösungsorientierte Beratung. Ziel der Workshopreihe ist es, die konkreten Handlungskompetenzen von im Asylverfahren Tätigen zu stärken und Vernetzung zu fördern.
  • Do., 17.02. + Fr, 18.02. | 13:00-17:00 Uhr | Online-Veranstaltung
    „Kulturelle und soziale Herkunftskontexte von Schutzsuchenden in Deutschland“
  • Do., 03.03. + Fr, 04.03. | 13:00-17:00 Uhr | Online-Veranstaltung
    „Zusammenarbeit mit Sprachmittler*innen im Asylverfahren“
  • Do., 17.03. + Fr, 18.03. | 13:00-17:00 Uhr | Online-Veranstaltung
    „Psychische Folgen von Flucht und Umgang mit Traumata“
Mehr Info und Anmeldung

Aktuelles rund ums Ehrenamt

Ehrenamtlicher Einsatz von Migrant*innenorganisationen in Suhl: Bewohner*innen der Erstaufnahmeeinrichtung teilen ihre Hoffnungen und Ziele für 2022!

Gemeinsam mit MigraNetz Thüringen e. V. haben wir in der Zeit zwischen den Jahren den Besuch von Ehrenamtlichen verschiedener migrantischer Vereine in der Erstaufnahmeeinrichtung Suhl organisiert.
Sie haben Basteln und Spiele für Kinder angeboten sowie muttersprachliche Gespräche mit den Bewohnenden geführt. Dabei teilten einige der Bewohnenden ihre Hoffnungen und Ziele für das neue Jahr mit uns. Einige ihrer Statements zeigen wir bei Facebook

Der Einsatz fand im Rahmen eines neuen Projektes von MigraNetz Thüringen e.V. statt. Es vermittelt ergänzend zu den hauptamtlichen Angeboten vor Ort Bewohnenden, auf Wunsch, ehrenamtliche muttersprachliche Gesprächspartner*innen, die in Migrant*innenorganisationen aktiv sind. Ziel ist es, neu Zugewanderten Perspektiven fürs Ankommen aufzuzeigen und sie dabei zu unterstützen.

190 pixel image width

Nasim aus Afghanistan

„Seit 2 Jahren befinde ich mich mit meiner Frau - sie sitzt im Rollstuhl - und unserem vierjährigen Sohn auf der Flucht. Meine Mutter und Geschwister sind bereits in Deutschland. Für 2022 wünsche ich mir, mit ihnen wieder zusammen leben zu können. Meine Familie bedeutet mir so viel. Sie geben mir Liebe und Freude!“
190 pixel image width

Maha aus Syrien

„Ich hoffe, das Jahr 2022 bringt mich nach dieser langen und unsicheren Reise endlich an einen Platz, an dem wir ankommen und uns eine Zukunft aufbauen können. Ich wünsche mir, dass meine Kinder ein zu Hause haben.“
190 pixel image width

Zarghona und Serajulhaq aus Afghanistan

„Unser großer Wunsch für 2022 ist, dass unser Sohn in Deutschland behandelt wird und dass wir zusammen in Frieden hier leben dürfen.“
Die kleine Familien musste vor drei Jahren aus Afghanistan fliehen. Über den Iran und die Türkei sind sie auf Lesbos gelandet. Die katastrophale Unterbringung und der Hunger im Lager in Moria haben ihren Sohn krank gemacht.

190 pixel image width

Zeki Kasbas aus der Türkei 

„Als politisch Verfolgter musste ich die Türkei verlassen. Ich bin diplomierter Pfleger. Mein Wunsch für 2022 ist, dass meine Abschlüsse anerkannt werden, ich in Deutschland im Pflegebereich arbeiten und mir ein ruhiges Leben aufbauen kann.“ 
190 pixel image width

Rondik und Farsat aus dem Irak

„Unser größter Wunsch für 2022 ist, dass unser dreijähriger schwer behinderter Sohn in Deutschland medizinische Versorgung und Behandlung bekommt. Wir wollen sehen, dass sein Zustand sich verbessert. Wir wünschen uns eine Unterkunft, wo wir uns als Familie ein Zuhause aufbauen können.“
190 pixel image width

Mohammad aus Syrien

„Mein Wunsch für 2022 ist, dass meine Mutter und ich in Deutschland bleiben dürfen und nicht nach Griechenland abgeschoben werden. Wir waren 5 Jahre lang auf Lesbos im Elends-Camp Moria. Wir durften das Lager nicht verlassen und dort zu leben war unglaublich schwer.“
BIMF-Facebookseite

15. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung 2022 unter dem Motto „Starkes Ehrenamt – für ein gutes Leben auf dem Land!“

24. Januar 2022 | 17:00 Uhr | online

Gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren der Ländlichen Entwicklung diskutiert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Zukunftsforums Ländliche Entwicklung am 26. und 27. Januar 2022 unter dem Motto „Starkes Ehrenamt – für ein gutes Leben auf dem Land!“, wie Herausforderungen bewältigt und als Chance wahrgenommen werden können.

Mehr Information und Anmeldung

Webinar: Datenschutz im Ehrenamt

26. und 27. Januar 2022 | online

Die Datenschutzgrundverordnung sieht Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro vor. Was auf Konzerne abschreckend wirken soll, kann so pauschal formuliert leider auch ehrenamtlich Aktive abschrecken. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Werden tatsächlich Bußgelder gegen Vereine verhängt und in welchen Größenordnungen bewegen sich diese? Diesen Fragen geht die Veranstaltung der Stiftung Datenschutz nach. 

Mehr Information und Anmeldung

Buchtipp: „Deutsch für Ausbildung und Beruf - Anregungen für den ehrenamtlichen Unterricht mit Geflüchteten“ von Katrin Bischl

Das Buch bietet didaktische und psychologische Anregungen für das Lernen mit Geflüchteten, die im Handwerk und Dienstleistungssektor arbeiten oder eine Ausbildung machen. Zielgruppe sind vor allem Ehrenamtliche, doch auch hauptamtlich Lehrenden bietet es interessante Aspekte zu dieser besonderen Unterrichtssituation.
Sie finden im Buch exemplarische Übungen zu Wortschatz, Grammatik und Rechtschreibung, zur Textarbeit sowie für die Nachhilfe in diversen Berufsschulfächern.

Mehr zum Buch

Wir hoffen, Sie haben hilfreiche und interessante Informationen erhalten.
Teilen Sie uns gern mit, wenn Sie selbst Neuigkeiten, Angebote oder Informationen für die Thüringer Integrationslandschaft haben. 

Kontakt
Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge
Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz
Werner-Seelenbinder-Str. 5
99096 Erfurt
0361 573511-706
serviceBIMF@tmmjv.thueringen.de
www.bimf.thueringen.de
Facebook firmen name
 
Wenn Sie diesen Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.